Grüne zeigen Vielfalt der Mobilität

  • Veröffentlicht am: 22. August 2016 - 7:11
Sven-Christian Kindler bei seinem Vortrag im Wöhler-Dusche-Hof

Zu Besuch in Isernhagen war am Samstag der grüne Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler. Mit Mitgliedern der Grünen und Gästen radelte der Gast aus Berlin quer durch Isernhagen und zeigte in einem Vortrag und der anschließenden Diskussion, welch Gestaltungsspielraum das Politikfeld Mobilität bietet.

Auf der rund zweistündigen Tour passierte die Gruppe all jene Plätze, an denen in den vergangenen Wochen das grüne Fahrrad platziert war. Der Ortsverband hatte es für jeweils mehrere Tage an für Radfahrer besonders kritischen Stellen positioniert und Problemlage sowie Lösungsvorschläge im Internet dokumentiert. Nun wollte sich Kindler ein eigenes Bild von der Situation vor Ort machen.

Wie gefährlich die Streckenführung für den Radverkehr teilweise ist, wird besonders an der Anschlussstelle Kirchhorst zur Autobahn A 7 deutlich. Der Radweg auf der Brückenüberführung wird unterbrochen und Radfahrer zum Absteigen gezwungen. Aus Sicht der Grünen wäre eine eindeutige Vorfahrtsregelung für den Radverkehr für alle Verkehrsteilnehmer die sicherste Lösung. Zu dieser Problemlage haben die Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen in der kommenden Woche noch einen gesonderten Ortstermin mit dem verkehrspolitischen Sprecher der Regionsfraktion, Stefan Winter.

Im Anschluss fanden sich die Teilnehmer im Wöhler-Dusche-Hof ein, wo derzeit eine Ausstellung zum Thema Mobilität gezeigt wird. Sven-Christian Kindler lobte das Engagement der Ehrenamtlichem im Bauernhofmuseum und die interessante Ausstellung, die nach seinen Worten die Vielfältigkeit von Mobilität zeige. Zugleich drückte er sein Unverständnis über die schlechten Rahmenbedingungen für den Radverkehrs in Isernhagen aus. Mobilität könne nur funktionieren, wenn eine Verzahnung aller Verkehrsmittel stattfände. In von CDU und SPD regierten Kommunen sei aber regelmäßig festzustellen, dass der alleinige Fokus auf dem Straßenbau und dem Auto als Verkehrsmittel läge.

Die Isernhägener Grünen zeigten sich sehr zufrieden mit dem Besuch Kindlers in der Gemeinde. „Er hat mit seinem Vortrag den Finger genau in die Wunde gelegt“, so der Vorsitzende Felix Schünemann. „Nicht umsonst steht das Thema Mobilität bei uns ganz oben auf der Agenda; und damit sind nicht nur die offensichtlichen Defizite beim Radverkehr gemeint.“

In den vergangenen Jahren haben sich die Grünen wiederholt für eine bessere Verknüpfung der Ortschaften durch den Busverkehr ausgesprochen. Auch beim Einsatz für den sicheren Schulweg mit dem Fahrrad und in der Frage, wie Mobilität und die Gestaltung des Zentrums in Altwarmbüchen miteinander verknüpft werden können, positionieren sich die Grünen regelmäßig deutlich zugunsten von Vielfalt und einem gelungenen Miteinander im Straßenverkehr.