Robert Habeck nach Isernhagen eingeladen

  • Veröffentlicht am: 23. Juli 2016 - 23:39
Robert Habeck nimmt die Einladung von Felix Schünemann vor dem Landtag in Kiel entgegen

Seit Jahren versucht der grüne Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen die Gemeinde auf einen energiepolitischen Modernisierungsprozess einzustimmen. Nun bekommen die Grünen prominente Unterstützung aus den eigenen Reihen.

Für die Grünen ist der kommunale Ausbau von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz der entscheidende Baustein für den Klimaschutz. Die Bedeutung von Städten und Gemeinden in diesem Prozess wird zusätzlich deutlich, wenn man bedenkt, welch vielfältige Handlungsmöglichkeiten die Kommunen haben, da sie sowohl Planungs- und Genehmigungsstellen als auch Eigentümer von Flächen und Liegenschaften sowie Betreiber der Stadt- und Gemeindewerke sind.

"Solange die betroffenen Städte und Gemeinden sich jedoch nur in der Opferrolle bundespolitischer Entscheidungen sehen, wird sich nichts ändern," ist sich der grüne Energieexperte Siegfried Lemke sicher. "Nur wenn die Kommunen die Energiewende aktiv mitgestalten, lassen sich auch ungewollte Projekte wie die Stromtrasse Suedlink vermeiden." Insbesondere zu Suedlink haben die Isernhägener Grünen ihre kritische Haltung wiederholt deutlich gemacht, auf Alternativen verwiesen und ökologische Risiken angemahnt.

Mehr als jede Theorie zeigen erfolgreiche Beispiele aus der Praxis, dass und wie das Engagement vor Ort gelingen kann. Hierzu konnte der grüne Ortsverband nun Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume und stellvertretender Ministerpräsident in Schleswig-Holstein, für einen Ortsbesuch gewinnen. Bei einem Termin vor dem Landtag Schleswig-Holsteins in Kiel überreichte der Ortsverbandsvorsitzende Felix Schünemann dem Landespolitiker die Einladung. Habeck, der sich auch um die Position des grünen Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2017 bewirbt, sagte seinerseits, er freue sich auf den Besuch und die Gespräche in Isernhagen. Ende August wollen die Grünen nun gemeinsam mit ihm darüber diskutieren, wie sich Kommunen zum Motor der Energiewende entwickeln können. Habeck wird hierzu Erfolgsbeispiele vorstellen und neue Trends und Herausforderungen thematisieren.

Was dies für Isernhagen bedeutet, unterstreicht Ratsmitglied Hans-Jürgen Beck: „Wir müssen uns abwenden von kurzfristigen und auf schnelle Rendite ausgerichteten Aktionen. Nur wer das Ganze berücksichtigt, wird Entscheidungen treffen, die einen Betrag zum Klimaschutz leisten. Wie heißt es so schön: lokal handeln, global denken."

Die Grünen erhoffen sich aus dem Gespräch mit Habeck Anregungen dafür, welche Ansätze für Isernhagen geeignet sein könnten. Eine der Möglichkeiten wäre die Weiterentwicklung des derzeit laufenden Klimaschutzprogramms hin zu einer Nachhaltigkeitsstrategie nach dem Vorbild anderer Kommunen. "Ziel muss es sein, Handlungsfelder wie Energiewende, Klimaschutz und Mobilität nicht als voneinander unabhängig zu betrachten, sondern das Thema Nachhaltigkeit als Querschnittsgedanken durch alle Verantwortungsbereiche des kommunalen Managements zu begreifen", konstatiert der Ortsverbandsvorsitzende Felix Schünemann nach seinem Besuch in Kiel. "Wir glauben, dass uns Robert Habeck auf diesem Weg noch einmal entscheidende Impulse geben kann."