Interessierte Schüler treffen auf Parteienvertreter!: Kein Mindestalter, sich einzumischen…

  • Veröffentlicht am: 25. April 2020 - 18:41

banner-mitglied-480x480.jpg

(C) Bündnis90/DieGrünen

Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. (J.W.v.Goethe)

Ja, wie kommt man zur Politik?

Bei dem einen ist es eher späte Neugier, bei vielen anderen aber hat es früh angefangen. Das Kümmern. Das Eintreten für Schwächere. Das Bewusstsein für Gerechtigkeit. Die Gewissheit, etwas verändern zu müssen. Und die Erkenntnis, dass man das doch auch tun kann.

Wenn man will.

Als in unserem OV gefragt wurde, wer von den Rats- oder Ortsratsmitgliedern Zeit und Lust habe, sich an den kommunalpolitischen Tagen den politischen Fragen Jugendlicher zu stellen, war meine Neugier sehr groß. Was denken die jungen Menschen, die um ihre Zukunft fürchten und dafür freitags auf die Straße gehen, um zu demonstrieren? Was wollen sie wissen? Für uns Mitglieder des Ortsverbandes eine tolle Chance, mehr zu erfahren über das Wissen, die Wünsche, die Erwartungen der im Schnitt 14-jährigen Mädchen und Jungen der achten Klassen.

Vorab konnte ich den im Unterricht von den Schülerinnen und Schülern gefertigten Plakaten entnehmen, dass die Gemeinde Politik auch für Kinder und Jugendliche ansprechender machen möge.

Auf einer anderen Seite wurde aufgelistet, wie man sich auch als noch nicht Wahlberechtigte /r/* politisch einbringen könne.

Als „Unsere Meinung“ las ich, dass Bürgerinitiativen gut seien und weiterhin unterstützt werden sollten. Viele Bürger könnten sich dadurch in der Gemeinde engagieren und auch viele Jugendliche könnten sich so beteiligen.

Letztendlich fand ich auf der sehr ansprechenden Collage mit dem Titel: Zukunft der Gemeinde unter dem Unterpunkt „Gemeinde Isernhagen in 30 Jahren/Verbesserungen“  einen Button mit folgendem Inhalt:

Mehr politische Beteiligung

  • Einbindung jüngerer Bürger
  • OnlineAbstimmungen
  • OnlinePetitionen
  • Demonstrationen (z.B. Fridays for Future)

Wir hatten fast 1 ½ Stunden Zeit. Eure Fragen waren durchweg cool, Eure Begeisterung zu politischen Themen zeigte sich in der Lebhaftigkeit der Unterhaltung.

Und jetzt frage ich Euch, worauf wartet Ihr noch?

Wenn Ihr nicht wollt, dass mit Euch, Eurer Zukunft, Eurer Gemeinde etwas gemacht wird, was Euch nicht passt, dann mischt Euch doch jetzt schon ein. Wir brauchen Eure Ideen, Euren unverstellten Blick auf Dinge, die für uns teilweise schon zu normal geworden sind. Alleine geht’s nicht; wir brauchen Euch jetzt!

Ihr könnt das – wenn Ihr wollt. Herzlich Willkommen bei den Grünen Isernhagen!  

Antje Schenke (www.gruene-isernhagen.de)