Ein Erfolg!: Volksbegehren Artenvielfalt

  • Veröffentlicht am: 10. November 2020 - 9:30

foto_artenvielfalt.jpg

Diversität zulassen

Mehr als 100,000 Unterschriften haben das breite Bündnis von Initiatoren, darunter NABU, BUND, der Deutsche Imkerbund und der Landesverband der Grünen, schon in der ersten Phase für das Volksbegehren Artenvielfalt Niedersachsen gesammelt. Auch knapp 600 Isernhagener*innen haben Ihre Unterschriften für das Volksbegehren abgegeben. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die das Volksbegehren unterstützt haben!

Das Volksbegehren war ein Grund dafür, dass die Landesregierung den Niedersächsischen Weg ins Leben gerufen hat. Auch wenn nicht alle Punkte des Volksbegehrens im momentanen Gesetzesentwurf der Regierung wiederzufinden sind, ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Eine Inspiration für das Volksbegehren in Niedersachsen war ein ähnliches Volksbegehren in Bayern in 2019, bei dem über 1,7 Millionen Menschen für mehr Naturschutz und Artenvielfalt ihre Unterschrift geleistet haben. Nach so einem Erfolg hat die Bayerische Landesregierung entschieden, den Gesetzesentwurf eins zu eins zu übernehmen. 

Wer die Debatte in Niedersachsen verfolgt hat, hat auch mitbekommen, dass viele Landwirt*innen das Gefühl haben, dass ihre Rolle als Ernährer*innen nicht genug wertgeschätzt wird und dass sie mehr und mehr Forderungen und Druck ausgesetzt sind von Menschen, denen jegliches Verständnis für Landwirtschaft fehlt. Es ist zwar richtig, dass nicht jede*r zwischen Roggen und Gerste unterscheiden kann – aber Luft atmen wir alle und sauberes Wasser brauchen wir auch alle zum Überleben. Die Debatten über 1, 3 oder 5 Meter Gewässerrandstreifen mögen für Manche abstrakt erscheinen, aber eins ist wohl allen klar: Pestizide haben in unseren Gewässern nichts zu suchen. Genauso wenig wie in Naturschutzgebieten. Die Interessen der Landwirt*innen dürfen nicht ignoriert werden, genau so wenig wie die Interessen einer breiten Gesellschaft, die mehr Naturschutz fordert. Nur wenn wir anfangen, die Interessen von allen Beteiligten ernst zu nehmen, können wir den Herausforderungen, die vor uns stehen, gerecht werden. Der Niedersächsische Weg ist ein erster wichtiger Schritt dahin.

Und was können wir in Isernhagen, abseits von Niedersächsischer Landespolitik, beitragen? Es gibt in unserer Gemeinde schon einige, die erfolgreich Bio-Landwirtschaft betreiben. Und es gibt weitere, die eine Umstellung in Erwägung ziehen. Lassen sie uns diese Menschen ermutigen und unterstützen; lassen Sie uns Regional- und Bioprodukte kaufen. So machen wir unsere Gemeinde stark, und wirken letztendlich auch dem Artensterben entgegen.                                                                                                             Aziz Klebleyev       Bündnis 90/Die Grünen